Permanente Erreichbarkeit

Immer wieder Freitags, … Ja es ist wieder einmal Webmasterfriday, nachdem ich letzte Woche auf Grund des Feiertages in Österreich ausgesetzt habe, bin ich heute wieder gerne bereit den gestellten Fragen nachzugehen.

Muss man durch/über Soziale Medien dauerhaft erreichbar sein?

Nein.

So eine einfache Antwort?

Ja. 😉

Aber natürlich erkläre ich auch gerne wieso mir hier die Antwort so leicht fällt, bzw. wie ich es persönlich mit der Verfügbarkeit rund um die Uhr halte.

Diese Frage hat zwei Seiten. Zum einen meine eigene Erreichbarkeit und zum anderen meine Erwartungshaltung an andere. Erwarte ich mir von jemanden den ich via Sozial Media kontaktiere sofort eine Antwort?

Ich erwarte mir von anderen nicht immer sofort eine Antwort, denn ich kenne ja meine eigenen Probleme, dass von mir immer rasche Antworten erwartet werden. Also bin ich einmal nicht zu ungeduldig wenn es um das Einfordern von Antworten geht. Wobei ich da schon auch dazu sagen muss, dass ich jetzt davon ausgehe, dass wir hier von Mails, oder „normalen“ Facebooknachrichten oder was auch immer sprechen. Was ich gar nicht ausstehen kann sind Chats, oder Chat – ähnliche Gespräche bei denen man lange auf eine Antwort warten muss. Voraussetzung für meine Ungeduld ist natürlich, dass das Gespräch schon im Gange ist und ich nicht erst den ersten Satz geschreieben habe. Hier halte ich es wie in einem normalen Gespräch Face to Face, da dreht man sich ja auch nicht einfach um und geht, um nach einer Stunde wieder zu kommen. Natürlich kann man immer durch irgendetwas unterbrochen werden, aber dann schreibt man halt kurz, es hat an der Tür geläutet, oder was auch immer, dass das Gegenüber einfach weiß was los ist.

Nun aber zu meinem Umgang mit eintreffenden Nachrichten.

Ich habe für mich persönlich Prioritäten gesetzt und nach denen meine Kontaktmöglichkeiten für mich geordnet. Das heißt tagsüber an Werktagen haben einfach berufliche Mails, Facebookanfragen, ja sogar Telefongespräche Vorrang. Diese versuche ich so gut es geht möglcihst schnell zu beantworten, wobei ich selbst hier schon alleine auf Grund des Absenders meistens weiß wie wichtig etwas ist, so dass ich auch schon einmal eine wichtigere neuere Anfrage vor ziehe. Meine Familie und engeren Freunde wissen auch, dass ich in dieser Zeit arbeite und melden sich nur, wenn es wirklich wichtig ist. Genau umgekehrt verhält es sich am Abend oder am Wochenende. Ich empfange zwar auch alle beruflichem Mails am Smartphone, aber da muss schon eine als extrem wichtig herausspringen, dass ich sie komplett lese oder geschweige denn sogar beantworte.

Um dem Sozialmedia Stress ein Stück weit zu entfliehen, habe ich auch z.B. in Facebook den Chat deaktiviert. Wenn ich gerade online bin und jemad will etwas von mir, dann geht das eh wunderbar über die Nachrichten Funktion. Lese ich es sofort, kann ich sofort antworten, will ich das nicht, ist auch niemand beleidigt. Mit Sykpe verhält es sich ähnlich. Meine Skype – Nutzung beschränkt sich auf die Videotelefonie und selbst die wird dank Facetime immer weniger … Mit Videotelefonie meine ich jetzt nicht, dass ich einfach schaue wer ist online, sondern eher, dass ich mich mit jemanden über einen anderen Kommunikationskanal zu einem bestimmten Zeitpunkt zum Gespräch verabredet habe. Dann aktiviere ich einfach 5 Minuten vor dem vereinbarten Zeitpunkt meine Skypesoftware und warte auf den Anruf, oder rufe halt an.

Fast alle Plattformen bieten Möglichkeiten Nachrichten zu hinterlassen. Das ist das, was ich auch schätze. Vlielleicht bin ich für die ständige online-Kommunikation schon zu alt 😉 , oder will ich mich einfach nicht immer ablenken lassen. Aber ich finde man kann auch seht gut „netzwerken“ wenn Antworten eine gewisse Zeit dauern. Wie lange diese gewisse Zeit ist, ja das muss man selber einschätzen können.

Ich vergleiche die sozialen Netzwerke auch gerne mit einem normalen Handy. Bin ich in einer Besprechung wird es auf lautlos gestellt und nicht abgehoben. Ich sehe dann ja eh in der Anrufliste, wer etwas von mir wollte, so dass ich zurückrufen kann. Ist es etwas wichtiges, kann man mir auf der Mobilbox eine Nachricht hinterlassen, was zugegebener Maßen die Chance auf einen prompten Rückruf extrem steigert. Genau so halte ich es eben auch in den sozialen Medien und genau so – hoffe ich zumindest – gehe ich auch mit meinem Gegenüber um, von dem ich Antworten erwarte.

Wie so oft, es sind nicht die Möglichkeiten der Sozialen Medien, die uns in Stress versetzen. Es sind wir selber, die wir uns einen Erwarteungsdruck aufbauen. Daher kann es auch keine Lösung sein uns ganz von dieser Art der Kommunikation abzuwenden, wir müssen nur den Umgang mit ihr üben und lernen.

Jeder sollte sich überlegen, wie erreichbar will ich sein und erst dann Forderungen an die Erreichbarkeit des anderen stellen.

fth

fth steht für Franz T. Hauser: ist Mitte 30 und lebt in der kleinen Oststeirischen Bezirksstadt Weiz. Er arbeitet freiberuflich an diversen Softwareprojekten und beschäftige mich nebenbei noch mit Dingen wie, "grünem" Lebensstil, guten Filmen, Politik und was sonst noch alles in seinem Gehirn herumgeistert ...

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 10. November 2013

    […] Zitat: Permanente Erreichbarkeit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.